A few more words about Ueli Steck

When Ueli fell to death three months ago, it really came as a shock to me. It did, because I supposed that he had reached a point where he would slow everything down a bit. Because he recognized he had to.

It seems that Ueli mostly was a very reflective person, at least to me. After his fantastic but questioned success on Annapurna in 2013 he continued to reflect on his risk-taking. In an interview he told me he was very aware of the risks that climbs like the one accomplished at Annapurna bear, and that he could not continue on that level forever. He really wanted to slow down everything, it seemed. And in this regard his honesty was impressive, although perhaps he was not consequent in following his own conclusions.

He perfectly knew what the consequences are when you fail on such a high level of both skill and risk-taking: »Failing means dying,« he said in his last interview.

The climb he planned, a traverse of Lhotse and Everest, was probably not very demanding in technical regards, but definitely extremely demanding in length and altitude. If we believe his own statements, he even chose the climb because it was relatively free of risks, compared to the majesty and size of the enterprise. He would either push through, or get too exhausted and descent.
But still, this climb would take alpinism a step further, as also Reinhold Messner recognized.

In October 2016, I asked Ueli why he had continued to do solo climbs, despite writing in his book that he wanted to stop it, for respect of his wife.

He admitted,

»yes, that is in fact a delicate topic for me. Actually, I have to be careful with those solo climbs, because you largely go to the limits there. But on the other hand, that is a part of me and I cannot simply say “No, I won’t do that anymore.” Not, as long as I have the feeling that it’s something that drives me. So you somehow have to settle this with yourself. It was a phase, in which we thought about it very much and my wife would certainly prefer if I wouldn’t do it. But still, solo-climbing is a part of my personality. And that was the reason I always turned back to do solo stuff.«

Ueli’s very honest answer basically says that he cannot simply quit something which he is driven by, and he would disregard his wife’s feelings in this concern. Is that an exaggerated interpretation? To say he is driven, or, possessed? Probably not. Continue reading

“When it’s not boring, it’s dangerous” – Former pro-cyclist Phil Gaimon about Tour de France

I encountered this highly noteworthy article on Phil Gaimon’s blog who last year, 30 years aged, “retired” from pro-cycling and talks about what makes up the appeal of the Tour de France, criticizing it for being either boring or dangerous, with spectacular crashes as being perfectly normal, again in this year’s version when riders crashed already in the beginning.

In the first stage, lots of riders ended up on the ground, trying to gain time on a tight course in the rain. I’ve been that guy many times. You get up. You get back on your bike. You’re going 30 mph again within twenty seconds, because that’s your job and you’re lucky to have it. A friend was watching the Tour for the first time, and she was horrified: “So he crashes and hits the fence at full speed, one guy jumps out of the follow car to pick up his old bike, another guy jumps out to hand him a new one off the roof and give him a push, and nobody asks if he’s okay?”
That never would have occurred to me. But yeah. That’s weird. Two big names didn’t get up that day—out of the race with broken bones before it even started.

He also writes about old-fashioned traditions like sexism and states it was still 1903. Lance Armstrong does not come off very well either.

Read the interview here.

An exceptional one has gone: Ueli Steck is dead.

We are shocked by the message, the climbing community has to recognize the loss of one of its grandest. Ueli Steck’s dead body was found in the Mount Everest area, as the Himalayan Times reports, where he was preparing for a traverse of Everest and Lhotse.
It is hard to believe and words don’t come easy, although one might not be extremely  surprised by the message. Yes, in fact, there might not have been many other ways of dying imaginable for a person who loved the mountains and climbing as deeply and amply as Ueli Steck and who was as irresistibly attracted by them. Mountains were his life. But still, the message comes out of nothing and as a shock. Still it is hard to imagine a climbing world without Ueli. In an interview around three years ago, after his fantastic alpine-style climb of Annapurna’s south face, he told me that if he continued on that level, eventually this wold go wrong; »Irgendwann geht das schief.« What a fatal sentence.
Now it did go wrong, although he had seemed to have drawn consequences and did choose his recent project, the Everest-Lhotse-traverse, in particular because he did not want to continue climbing as risky as on Annapurna.

His death leaves questions, at least to me.

Ueli leaves a wife, and the climbing community mourns for one of its greatest lights of inspiration, possibly with a disturbing shade of dark fascination.

I need time to think about his death. You will certainly read more about this in the next days and weeks.

Inspiration on Women’s Day: Alison Hargreaves

Eiger North Face

The Eiger North Face. A.k.a. Eiger “Mordwand”. Epitome of a mountain face, filled with myth to its snow-edged brim: hair-raising tales of darkness and cold, death bivouacs, nationalist instrumentalization, and immense rockfall. First climbed in 1938.

Fifty years later, Scottish alpinist Alison Hargreaves climbed it in 1988, pregnant in her sixth month.

In August 1995 she died after having reached the summit of K2 – acknowledged as the world’s most dangerous mountain – without supplemental oxygen at the descent; and after having climbed Everest before, without supplemental oxygen, as the first woman, and as well, solo. She had a husband and two children, aged four and six. Continue reading

Ueli Steck über Trail-Running: „Das ändert die ganze Einstellung zum Bergsteigen“

Ueli Steck hat in Interviews eigentlich immer etwas Substantielles zu sagen. Deshalb habe ich die Gelegenheit neuerlich genutzt und mich beim vergangenen International Mountain Summit in Brixen mit ihm unterhalten. Wir sprachen über sein Buch und seine letzte Himalaya-Expedition, vor allem aber über seine Karriere als Solo-Alpinist und den Trend des Trail-Runnings, den er auch als bedeutsam für das heutige Bergsteigen ansieht.

 

Dieses Jahr im Frühjahr wolltest du zusammen mit David Göttler eine neue Route in der Shishapangma Südwand begehen. Was für eine Route war das? Ist sie vergleichbar mit deiner Route von 2011 oder in der Annapurna von vor zwei Jahren?

Ja, da bin ich die Girona-Route gegangen. Wie schwer das ist, das kann ich gar nicht so genau sagen, da wir es gar nicht richtig probieren konnten, weil wir nicht das richtige
Wetter hatten. Aber das wäre schon eine direkte Linie auf den Shishapangma gewesen.

Bist du sehr enttäuscht gewesen, dass es nicht geklappt hat?
Logisch ist man immer enttäuscht. Man geht mit dem Ziel los, etwas zu erreichen,
aber das ist die Realität beim Bergsteigen, das muss man akzeptieren. Wenn man das
nicht akzeptieren kann, dann hat man ein hartes Leben, das ist normal im Sport oder im Bergsteigen, dass man nicht gewinnt. uelibuch

Ihr habt dort ja auch die Leiche von Alex Lowe gefunden. Welche Bedeutung hat das, wenn man die Leiche von einem so bekannten Bergsteiger findet? Was geht da in einem vor?

Das ist die nunmal Realität. Ich habe schon viele Tote in meinem Leben gesehen und von daher war es für mich nicht so ein tiefgreifendes Erlebnis. Ich hab den ja nicht
gekannt. Wenn das Leute gewesen wären, die ich gekannt hätte, dann ist das natürlich was komplett anderes. Aber so ist es der Alex Lowe, ich habe den nie vorher getroffen und dann ist das eine relativ abgestumpfte Angelegenheit.

Du hast ja eigentlich vor ein paar Jahren beschlossen, mit dem Solo-Klettern aufzuhören, vor allem auch aus Rücksicht auf deine Ehefrau Nicole. Warum hast du dann trotzdem weitergemacht?

Ja, das ist für mich schon ein heikles Thema. Continue reading

Jauchzet, frohlocket – Klettern wird olympisch!

Wenn das kein Grund zur Freude ist!

Es ist mittlerweile paar Wochen her, da gab das Internationale Olympische Kommittee (IOC) bekannt, dass Klettern eine Disziplin der nächsten Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokyo sein würde. Nachdem die Feierstimmung bei den wichtigen Lobby-Organisationen, allen voran dem IFSC langsam abklingt, melden sich in der Kletter-Community mehr und mehr kritische Stimmen zu Wort, wie etwa auch bei der Online-Plattform climbing.com zu lesen ist. Nicht überraschend. Warum? Das olympische Klettern wird genau genommen ein Dreikampf sein: aus den Teildisziplinen Lead, Bouldern und Speed. Am Ende siegt diejenige mit den meisten Punkten in allen Disziplinen. Das sorgt für Unverständnis bei einigen der Top-Kletterer_innen, da sie ein Problem mit der letztgenannten Disziplin, dem Speed-Klettern haben. Auf Climbing.com höhnte Corey Buhay schon über den “vertikalen Triathlon”.

Adam Ondra at Epic TV

Adam Ondra at Epic TV

Ein Aspekt, der vielleicht ausschlaggebend für die Entscheidung des IOC gewesen ist, könnte die größere Attraktivität von Speed-Klettern für ein vor allem kletterfremdes Publikum gewesen sein. Speed ist für jede_n verständlich, Weltrekorde sind viel einfacher möglich. Während der Welt-Sportkletter-Verband IFSC froh ist nun einen “Fuß in der Tür” des IOC zu haben und sich naturgemäß über die Entscheidung freut, obgleich seine Vorstellungen ursprünglich auch 3 Wettbewerbe für jede Einzeldisziplin vorsahen, sind die Gefühle bei den Athlet_innen gemischt. So sagte etwa Adam Ondra, einer der derzeit weltbesten Fels- und Wettkampfkletterer in einem Interview mit Epic TV, dass das Speed-Klettern eine eher künstliche Disziplin sei und mit der Philosophie des Kletterns nicht viel zu tun habe. Continue reading

Trainieren für’s Kapital

Fit for life? Oder fit für die Arbeit?
Wen interessiert heute noch systematisches Doping im Radsport? Müssen Frauen sich über Sport gleichstellen? Bin ich zu dick?
Und warum tun wir uns das alles an?

Wer kennt diese Fragen nicht? Um ihnen nachzugehen habe ich für die Leipziger Zeitschrift CEE IEH einen Text zu einer allgemeinen Kritik des Sports verfasst.
Man muss nun nicht einmal allzu genau hinsehen – der Sport ist fast immer ein Trainieren für oder die Ablenkung von der Arbeit. Anlässlich des frühlingsbedingt wiedereinsetzenden Zustroms von Joggern in die Parks und Wälder habe ich trotzdem genau hingesehen…

»Man merkt, es ist wieder Frühling. Sonntags 11 Uhr, Mittwochs 18 Uhr, fast egal, wann. Man erkennt sie schon von weitem mit ihren bunten, nicht selten neon-gelb leuchtenden und hautengen Funktions-Klamotten. Man kann kaum Spazierengehen, ohne dass sie einem den Weg abschneiden und sich mit ihren lautstarken Gesprächen über Trainingsmethoden und richtige Ernährung aufdrängen. Die Parks sind voller joggender Menschen. Und jedes Jahr werden es mehr.Reklame

Die Ausübung von Fitness-Sportarten wie Joggen und ein regelrechter Fahrrad-Hype nehmen ungebremst zu. Davon abgesehen geht ein klarer Trend zu Outdoor-Sportarten wie Wandern, Bergsteigen, Klettern (auch Indoor-Klettern) und Bouldern genauso wie Skitourengehen.
Hier kommt der Natur-Komponente eine tragende Rolle zu, für die die Sport-Bekleidungsindustrie in den letzten zwanzig Jahren einen riesigen neuen Zweig geboren hat: den der Outdoor-Klamotten.
Dass der übliche Käufer der 600€ Haglöfs-Hardshell seine Jacke eher ins Büro trägt, statt aufs Matterhorn, versteht sich von selbst. Nichtsdestotrotz nimmt die Frequentierung der Berge, die Zahl der Kletterhallen sowie die Mitgliedszahlen der Alpenvereine beständig zu. Erst 2013 hat der Deutsche Alpenverein die Marke von einer Million überschritten, Tendenz steigend.«

Neben einigen beispielhaften Ausführungen etwa darüber, welche (Wahn-)Vorstellungen von Normalität und welche Entgrenzung in gewissen Sportarten vorherrschen und darüber, wie Sport und “Empowerment” vermengt sind, steht eine psychoanalytische, d.h. triebökonomische Betrachtung auf der Grundlage von Herbert Marcuses Weiterführung der Freudschen Triebtheorie im Vordergrund. Ich versuche aufzuzeigen, dass der Sport sowohl ein Gebiet der Sublimierung darstellt – also der Ablenkung von Triebenergie auf kulturell angesehene und legitimierte Ziele – als auch Gebiet der Auslebung von Aggressionen, die gegen das eigene Ich gerichtet sind. Die Maximierung des durch die kapitalistische Gesellschaft den Individuen aufgenötigten Triebverzichts ist dabei als eine der Hauptursachen dafür anzusehen, dass sich im Verhältnis von Geist und Körper eine Art Hassliebe ausdrückt und der Körper zum Objekt einer instrumentellen Vernunft wird; dass Sport kaum emanzipatorisches Potenzial, dafür aber umso mehr Möglichkeit der Ablenkung und Zerstreuung und damit der Reproduktion oder gar Erhöhung der Leistungsfähigkeit bietet – bieten soll und muss – denn das sind neben der Bildung von Identität seine wichtigsten Funktionen. Oder wie es Siegfried Kracauer bereits 1930 ausdrückte:

»Zweifellos erfüllt die systematische Durchbildung des Körpers die Mission, das lebensnotwendige Gegengewicht gegen die vermehrten Anforderungen der modernen Wirtschaft herzustellen. Die Frage ist aber, ob es beim heutigen Sportbetrieb nur um 
 freilich unerläßliche Durchbildung geht. Ob nicht am Ende dem Sport auch darum heute ein so ausgezeichneter Platz in der Hierarchie der Kollektivwerte angewiesen wird, weil er den Massen die willkommene und von ihr voll ausgenutzte Möglichkeit der Zerstreuung bietet.« (Siegfried Kracauer: Die Angestellten)

Zum Text auf der Homepage des CEE IEH kommt ihr hier und als PDF.

Auf der Messe "Therapie" 2015 in Leipzig

Auf der Messe “Therapie” 2015 in Leipzig

 –